Spoileralarm

Ender Wiggin wird erwachsen

Speaker for the Dead Publisher: Tor Books; Revised Edition edition - Orson Scott Card

3000 Jahre, nachdem Ender Wiggin die "Bugger" vernichtet hat, ist sein Buch "The Hive Queen and the Hegemon" (geschrieben hat er es als Speaker for the Dead) längst zu einer neuen Religion geworden. Überall gibt es jetzt Speaker, die den Tot eines Menschen sprechen, also über sein Leben erzählen. Und zwar die ganze Wahrheit. Nichts wird verschönert, keiner wird verschont. Der erste Speaker gilt schon fast als Heiliger, während Ender als Satan dargestellt wird, der einfach mal eine ganze Rasse ausgelöscht hat. Keiner weiß, dass es ein und dieselbe Person war.

Inzwischen wurde auf dem Planeten Lusitania eine neue Alienart entdeckt, die Piggies. Sie sollen erforscht werden, ohne dass sie etwas von der menschlichen Kultur erfahren, was sich als  etwas schwierig gestaltet. Nachdem Pipo, einer der Forscher, von den Piggies brutal ermordet wird, ruft Novinhia, eine junge Biologin, nach einem Speaker. Ender, 22 Lichtjahre entfernt, folgt diesem Ruf und bricht nach Lusitania auf und lässt dafür seine Schwester zurück. Nach nur 8 Tagen ist er da, während die Bewohner von Lusitania 22 Jahre älter geworden sind (keiner weiß so genau wie das eigentlich funktioniert, weil die Bugger die Technik erfunden haben). Durch seine ganzen Reisen sind 3000 Jahre vergangen und Ender ist erst 35 und keiner weiß, wer er wirklich ist.

Der zweite Teil der Ender-Reihe ist definitiv genauso gut wie der erste. Ender scheint endlich seinen Platz in der Welt gefunden zu haben. Er ist nicht mehr Ender, der Zerstörer, sondern Andrew, der Speaker. Mit seinem Genie sieht er vieles, was andere Menschen nicht sehen und kann so einen Planeten vor dem Untergang retten, findet für die Hive Queen ein neues Zuhause und er findet eine Familie.

Das Buch ist nicht nur Science Fiction, sondern (auch wenns sich doof anhört) ganzschon deep, fast schon psychologisch. Genial! Ein Must-Read!