Der etwas andere Engel

The Dirty Streets of Heaven  - Tad Williams

Bobby Dollar, oder Doloriel, ist eine Art Anwalt des Himmels. Für die Toten. Wenn jemand stirbt, werden er, ein Anwalt der Hölle und ein Richter gerufen, um über das weitere Schicksal des Verstorbenen zu entscheiden. Himmel? Hölle? Erst ein paar Tausend Jahre im Höllenfeuer?

Eines Tages passiert etwas, was nicht passieren sollte. Eine Seele verschwindet. Die Hölle beschuldigt den Himmel, der Himmel die Hölle und keiner will's gewesen sein. Bobby versucht herauszufinden, was genau geschehen ist und vor allem, warum auf einmal alle hinter ihm her sind, sein bester Freund ihn belügt und was eigentlich der Deal mit dem neuen Rekrut ist.

Schnell wird alles noch schlimmer. Bobby hat's geschafft einen Höllenfürst sauer zu machen, der daraufhin einen Dämon, älter als das Christentum, auf ihn hetzt. Eine Komptesse der Hölle wird eine unerwartete Verbündete, der Bobby trotzdem nicht traut. Sie ist immerhin ein Höllenbiest.

The Dirty Streets of Heaven, Teil 1 der Trilogie, beschreibt einen bürokratischen Himmel, in dem eigentlich keiner so wirklich was weiß. Kein Engel weiß, wer er war als er noch ein Mensch war, ob er überhaupt jemals gelebt hat. Die wenigsten haben Gott schon mal gesehen. Gibt es nur einen Gott, der für jede Religion einen anderen Namen hat? Gibt es mehere Götter? Sieht der Himmer überall auf der Welt gleich aus? Hat jede Religion seine eigenen Verfahren? Keiner weiß es und keiner stellt diese Fragen laut.

Bobby Dollar ist auf alle Fälle nicht der typische Engel in weiß mit Flügeln, der nicht sündigt, und bla bla bla. Er trinkt, er flucht, er tötet (Dämonen), er stellt alles in Frage und bereitet seinen Vorgesetzten so manche Kopfschmerzen.